Festival Rümlingen

A l’ur da l’En

«INNLAND – AUsLAND»

Carola Bauckholt, Flurina Badel / Jeremie Sarbach, Isabel Duthoit, Musikbanda Franui, Beat Furrer, Gabriela Gerber und Lukas Bardill, Hans Hassler, Franz Hautzingers «Regenorchester XII», Bläser des Tiroler Kammerorchesters «InnStrumenti», der Società da Musica Ramosch, Musica Concordia Ardez und der Musikkapelle Nauders, Domenic Janett, Jürg Kienberger, Urban Mäder, Daniel Ott, Christof Rösch, Robyn Schulkowsky, Leta Semadeni, Mike Svoboda, Caspar Johannes Walter, Marcus Weiss, Christian Wolff, Peter Conradin Zumthor et al.


Künstlerische Leitung: Lydia Jeschke, Daniel Ott (RÜ) Christof Rösch (Nairs), Ute Haferburg (Chur) und Reinhard Kager (Schwaz).


Parallel ziehen die Klangspuren Schwaz mit ihrer Klangwanderung von Nauders nach San Niclà.  Am Samstag 14.09.19 treffen sich die beiden Wege in Scuol zum gemeinsamen Konzert.  Es besteht also die Möglichkeit beide Klangwanderungen an einem Wochenende zu verbinden.

Am 16. November 2019 erklingt ein Echo des Festivals in der Kirche Rümlingen

In Zusammenarbeit mit: Klangspuren Schwaz, Fundaziun Nairs, Theater Chur

 

«INNLAND» – Festival Rümlingen 2019 (am Inn zwischen Lavin und Ardez)

«Der Fluss hat die Farbe von Rauch», so beginnt das Gedicht «Sommerabend» von Leta Semadini: «Il flüm ha la culur da füm». Man kann in diesen Zeilen der Engadiner, heute in Lavin wohnenden Dichterin den Inn vor sich sehen, man kann ihn beinahe riechen. – Und wie klingt der Inn?

Um dies zu ergründen, steigt der amerikanische Komponist Christian Wolff ins Flussbett und bespielt gemeinsam mit der Schlagzeugerin Robyn Schulkowsky die besonderen Steine darin. Der Pianist und Musikperformer Jürg Kienberger nutzt Wasser des Inn in seiner Glasharmonika. Auf den Wegen über den Fluss und an seinem Ufer begegnen uns überraschende Farben und Formen: Wie klingt es und wie sieht es aus, wenn Mountainbiker über die alte Holzbrücke fahren? Oder wild gewordene Akkordeons über den Wanderweg am Flussufer poltern? Bäume hängen voller Geigen, Harfenklänge verwandeln einen Tunnel, und Bläser aus Tirol und dem Unterengadin begegnen dem Klangwanderer in einer eigenen Choreographie.

Auch die Dörfer am Inn klingen und wandeln sich für die Zeit des Festivals. Peter Conradin Zumthor färbt den Glockenklang der Kirche zu Lavin neu ein, der Komponist Beat Furrer schreibt für eine Uraufführung in der Kirche von Sur-En – auf Texte von Leta Semadini, die selbst in Sur-En lesen wird, während der Künstler und Architekt Christof Rösch das Interieur der alten Kirche in die Landschaft überträgt.

Wie sich lokale Volksmusik und neue Ideen mischen können, zeigt sich am Ende der Wanderung auf der Wiese hinter Sur-En: mit Franui aus Innervillgraten in Osttirol. Und wie der avancierte Jazz darauf reagiert: ein Konzert des Regenorchesters von Franz Hautzinger, das in Kooperation mit den Klangspuren Schwaz am späteren Abend in Scuol stattfindet.

Das Festival Rümlingen hat in seiner schon fast dreißigjährigen Geschichte das Dorf Rümlingen und die Landschaft des Schweizer Jura ausgiebig künstlerisch erkundet und bespielt. Für die aktuelle Ausgabe 2019 wagen wir den Sprung in eine neue Umgebung – mit neuen Anregungen, neuen Kooperationspartnern und einer besonderen Faszination durch das Land am Ufer des Inn. «Der Fluss hat die Farbe von Rauch», so endet das Gedicht «Sommerabend» von Leta Semadini. Welche Klangfarben der Inn hervorzaubern kann, erfahren wir im September.

 

Vorverkauf: www.kulturticket.ch

 

Nähere Informationen zur Klangwanderung auf Tiroler Seite finden sie ab Mai auf www.klangspuren.at.

 

Das Programm im Überblick:

Samstag, 14. September und Sonntag, 15. September, jeweils ab 11.00 Uhr

Strecke: Lavin – Giarsun – Sur En – Ardez (ab Sur En Shuttle zum Bahnhof Ardez)

Dauer: ca. 3–4 Stunden

Das Festival startet an beiden Festivaltagen mit Einlass zwischen 11.00 und 13.00 Uhr am alten Schulhaus / Gemeindehaus von Lavin.


Kirche Lavin

Peter Conradin Zumthor: «con sordino»-für präparierte Kirchenglocken

 

Am Inn

Christian Wolff: «Stones» (1969)

Uraufführung der Inn-Version durch Christian Wolff und Robyn Schulkowsky

Jürg Kienberger: «Neues Werk»

 

Am Weg

Urban Mäder: «AKKORDE.ONLINE»

mit Lea Maria Fries, Rahel Kraft und Isa Wiss

Caspar Johannes Walter: Neues Werk für Harfe mit 3D Klangwürfel

mit Alice Belugou (Harfe)

Carola Bauckholt: «Doppelbelichtung» (2016) für Violine und Elektronik

Uraufführung der open-air-Fassung durch Sabine Akiko Arendt (Violine) und das Experimentalstudio des SWR

Daniel Ott: «Chavorgia» für Klarinette, Akkordeon und Blechbläser (2019)

mit Musikkapelle Nauders, Società da Musica Ramosch, Musica Condordia Ardez, Domenic Janett (klarinette) und Hans Hassler (Akkordeon)

Christof Rösch: Neues Werk

 

Kirche Sur En

Leta Semadeni: Lesung

Beat Furrer: Neues Werk für Sopran und Saxophon zu Texten von Leta Semadeni

mit: Marcus Weiss (Saxophon)

 

In Sur En

Gabriela Gerber und Lukas Bardill: «Kessel» (Video/Klang-Installation)

 

Am Dorfplatz

Musikbanda Franui (www.franui.at)


Die Klangwanderung endet gegen 18.00 Uhr.

In Kooperation mit den Klangspuren Schwaz folgt am Samstagabend ein Jazzkonzert mit dem Regenorchester unter der Leitung des Trompeters Franz Hautzinger in Scuol.

Die Klangwanderung der Klangspuren Schwaz findet ebenfalls an beiden Tagen statt und kann entweder vor oder nach dem Festival Rümlingen besucht werden. Weitere Informationen unter: www.klangspuren.at

Anreise und Übernachtung

Es ist möglich an einem Tag anzureisen, das Festival zu besuchen und abends wieder zu Hause im «Unterland» zu sein. Entspannter wird es mit einer Übernachtung vor Ort. Im Hotel Piz Linard in Lavin stehen Schlafplätze zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte direkt mit dem Stichwort Festival Rümlingen 2019 unter: 081 862 26 26. Sollten diese Plätze ausgebucht sein, empfehlen wir entweder das Hotel Alvetern in Ardez oder, falls Sie den Klangweg im Tirol besuchen möchten, als günstige Variante das Hotel Quellenhof in Scuol.


Anreise mit dem Zug

Wir empfehlen die Anreise mit dem Zug. Ab Basel fahren Züge um 7:33 Uhr (Ankunft 11 Uhr) und 8:33 Uhr (Ankunft 12 Uhr) Eine Spätere Ankunft ist nicht zu empfehlen, da der Einlass um 13 Uhr endet. Die Festival-Rümlingen Fahrer treffen sich im letzten Wagen. Die Bahnstrecke nach Scuol wird 2019 generalsaniert und es sind Busse im Einsatz. Gemäss Bauleitung müsste die Strecke zum Festival aber wieder geöffnet sein. Achten Sie trotzdem auf Fahrplanänderungen.


Anreise mit dem Auto

Für Autofahrer steht ausserhalb des Dorfes Lavin ein Parkplatz beim alten Zeughaus (Arsenal) zur Verfügung. Zum Festival sind es dann ca. 10 Minuten zu Fuss.


Kleidung

Im September kann es in den Bergen schon ziemlich kühl werden. Nehmen sie warme Kleidung mit und achten sie auf gutes Schuhwerk. Auch eine Zwischenverpflegung und Getränke (z.B. Tee) sind sehr zu empfehlen.